Suche
  • ALE

Praktikum auf Sylt - ein Erfahrungsbericht

Am 30.5.2020 bin ich mit dem Zug um 8:15 in Salzburg weggefahren. Mein Gepäck für die Reise waren 2 große Koffer und ein Rucksack. Da mein Praktikum in der Corona-Krise stattgefunden hat, wurde ich an der Grenze in Freilassing kontrolliert. Gottseidank hatte ich eine Arbeitsbestätigung von meinem Betrieb und alles hat wunderbar funktioniert. Der Benen-Diken-Hof dient der Beherbergung anspruchsvoller Urlaubsgäste auf Sylt. Sie werden hier mit allen dem Zeitgeist entsprechenden Leistungen eines Hotels, das höchsten Ansprüchen gerecht werden will, versorgt. Die Einzigkeit des Benen-Diken-Hofs besteht in seiner Ursprünglichkeit, die Antworten geben soll auf die Sehnsucht der Menschen nach Geborgenheit und Wärme. Das Haus begegnet den Gästen mit Gemütlichkeit, sensibel inszenierten Dekorationen und menschlicher Nähe, mit Aufmerksamkeit und Zeit. Ein Großteil der Gäste kommt aus Deutschland, insbesondere aus Hamburg, Nordrheinwestfalen, Frankfurt sowie dem Süden Deutschlands. Internationale Gäste kommen vor allem aus der Schweiz, Österreich sowie Dänemark.


Mein Praktikum auf Sylt zu machen war die beste Entscheidung, die ich für mich treffen konnte. Ich habe so viele nette Menschen kennengelernt, mit denen ich jetzt immer noch in Kontakt stehe. Auch meine Unterkunft und ein Fahrrad wurden mir zur Verfügung gestellt. Außerdem wird jedem Auszubildenden ein „Pate“ zur Seite gestellt. Ich durfte Verantwortung übernehmen, wurde aber auch nicht allein gelassen. Meine Arbeitskollegen waren supernett und lustig. Da das Team sehr jung war machte mir die Arbeit besonders viel Spaß. Am Abend war es immer sehr lange hell und so saß ich mit Freunden oder allein in den Strandkörben bis spät am Abend an der Nordsee oder am Wattenmeer bei Sonnenuntergang und Sternenhimmel. Meine Erwartungen haben sich mehr als erfüllt. Ich habe die Zeit auf Sylt im Benen-Diken-Hof geliebt und werde diese Zeit nie vergessen.

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen